PUSCH-Projekt - Stand Juni 2022

Im Jahr 2014 wurde das erfolgreiche Programm Schule und Betrieb (SchuB) durch den aktuellen Nachfolger Praxis und Schule (PUSCH) ersetzt.
Schüler der Jahrgangsstufe 7, die sich im Rahmen des Kompetenzfeststellungsverfahrens bereits mit beruflichen Neigungen auseinandergesetzt und den Willen haben, sich frühzeitig zu orientieren, können am Auswahlverfahren für die PUSCH-Klassen teilnehmen.

PUSCH stellt eine Kombination aus schulischer Qualifikation zum Erwerb des Hauptschulabschlusses und beruflicher Orientierung, Erfahrung und Bewerbung um einen Ausbildungsplatz dar. Diese berufliche Orientierung findet an zwei Tagen in der Woche in Betrieben statt. An den anderen drei Tagen findet der schulische Unterricht statt. Der Wechsel der Praktikumsstellen erfolgt halbjährlich. Die Schüler lernen verschiedenste Betriebe kennen und auch potentielle Arbeitgeber nutzen gern diese Möglichkeit um nach geeigneten Bewerbern Ausschau zu halten. Schnell stellen die Schülerinnen und Schüler fest, ob der Beruf zu ihnen passt. Nach Ablauf des Halbjahres erhalten sie vom jeweiligen Betrieb ein Praktikumszeugnis.
Während die Achtklässler montags bis mittwochs in der Schule, donnerstags und freitags aber im Betrieb sind, beginnen die Neuntklässler die Woche mit zwei Praktikumstagen und kommen dann Mittwoch bis Freitag in die Schule.

In der PUSCH-Klasse wird in einem kleinen Team (Zwei Lehrer und eine Sozialpädagogin) unterrichtet. Dadurch entsteht eine besonders intensive Zusammenarbeit, sowohl mit den Schülerinnen und Schülern als auch im Team. Regelmäßige Besprechungen und Doppelbesetzung im Unterricht ermöglichen eine zeitnahe Reflexion in Bezug auf Unterrichtsinhalte, Konfliktmanagement und individuelle Unterstützung der Schülerinnen und Schüler. Die Orientierungsphase, die jede neue PUSCH-Klasse absolviert, gibt der Gruppe die Möglichkeit sich kennen zu lernen und zusammen zu wachsen.
In der Schule werden die Kernfächer Deutsch und Mathematik aber auch Englisch wie gewohnt unterrichtet. Die meisten Nebenfächer sind in sogenannte Fächerverbünde zusammengefasst. So wird in Gesellschaftslehre, Naturwissenschaft und Ästhetischer Bildung weitgehend projektorientiert gearbeitet. Von Anfang an hat das Arbeiten im Team und die Präsentation eigener Arbeitsergebnisse einen hohen Stellenwert.
Die Erfahrungen im Praktikum werden im Fach „Reflexion betrieblicher Praxis“ ausgetauscht und verarbeitet. Hierbei erlangen die Schülerinnen und Schüler untereinander Einblicke in die unterschiedlichen Betriebe und Tätigkeitsbereiche und lernen so ein breites berufliches Spektrum kennen.

Schließlich werden die Schülerinnen und Schüler auch in den Fächern Sport und Ethik auf die körperlichen und gesellschaftlichen Herausforderungen des Berufslebens vorbereitet. Die Gesunderhaltung der eigenen Person und der korrekte Umgang mit den Mitmenschen stehen dabei im Focus des Unterrichts.
Neben regelmäßigem und pünktlichem Erscheinen im Unterricht wird von den Schülerinnen und Schülern Aufgeschlossenheit gegenüber neuen Unterrichtsformen erwartet. Es sollte den Bewerberinnen und Bewerbern keine Mühe bereiten, selbstständig zu arbeiten und im Interesse der Klassengemeinschaft Teamfähigkeit und Fairness zu beweisen. Sowohl im Unterricht als auch im Betrieb wird engagierte Mitarbeit verlangt. Die Schülerinnen und Schüler sollen sich auch mit zunächst schwierigen Aufgaben offen und interessiert auseinandersetzen. Des Weiteren erwarten die Betriebe ein gewisses Maß an Flexibilität hinsichtlich der Arbeitszeit und –dauer.

 

 

Wenn alles klappt nehmen die Schülerinnen und Schüler nach zwei Jahren an den zentralen Hauptschulabschlussarbeiten teil und haben nach erfolgreichem Abschluss und bei entsprechendem Ehrgeiz noch die Möglichkeit in den Realschulzweig zu wechseln. Durch die bis dahin abgeleisteten drei Praktika
haben die PUSCH-Schülerinnen und –Schüler allerdings sehr gute Chancen eine Lehrstelle zu bekommen.