Erasmus+:Ortenbergschüler:innen reisten nach Griechenland

Neben Ausflügen in die Natur vor Ort, standen gemeinsame Aktionen für nachhaltigen Umweltschutz im Mittelpunkt. Bei verschiedenen Spielen und Aufgaben erweiterten die Schüler:innen ihr Wissen zu den Themen Mülltrennung und Recycling. Sie tauschten sich über die unterschiedlichen Entsorgungssysteme und Wiederverwendungs-möglichkeiten von Müll in ihren Ländern aus.

 

Auf dem Wochenmarkt in Almyros machten sie eine Umfrage zum Umgang mit Plastik und verteilten Papiertüten, die sie zuvor selbst mit Bildern und Slogans gestaltet hatten. 

 

Die landschaftliche Vielfalt erkundeten die Teilnehmer:innen bei dem Besuch des Bergdorfs Makrinitsa, einem Spaziergang an der Promenade der nahegelegenen Hafenstadt Volos und einem Tagesausflug zu den Metéoraklöstern, die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehören. 

Den Höhepunkt der Woche bildete der griechische Abend. Hier gab es ein riesiges Buffet mit griechischem Spezialitäten und bei ausgelassener Stimmung tanzten die Teilnehmer:innen zu verschiedenen Tänzen, wie beispielsweise dem Sirtaki.  

 

Zum Abschluss dieser intensiven Woche voller Freundschaft, gemeinsamen Lernen, Freude und Erinnerungen pflanzten die beteiligten Schüler:innen und Lehrer:innen als Zeichen des Zusammenhalts und des Friedens einen Olivenbaum auf dem Schulgelände. Dafür brachten die Teilnehmerländer Erde aus dem jeweiligen Heimatort mit.